Thüringer Minister besucht ThGOT 2019

Der Thüringer Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft, Herr Wolfgang Tiefensee hat seine Teilnahme an den 14. Thementagen für Grenz- und Oberflächentechnik am 12. März 2019 bestätigt.

Wir freuen uns sehr auf sein Kommen!

Ein Blick ins Tagungsprogramm: SESSION A Teil 2

Um das Warten auf die 14. ThGOT und das 6. Optik-Kolloquium zu verkürzen möchten wir Ihnen in den kommenden Wochen einen kleinen Vorgeschmack auf unsere zahlreichen spannenden Fachvorträge geben.

 

Maschinenbetten aus jedem Naturstein? SolGel-Beschichtung macht‘s möglich!
Anett Kästner, ETC PRODUCTS GmbH, Deggendorf

Die Fertigung von Maschinenbetten für Präzisionsmessgeräte wird aufgrund der spezifischen Eigenschaften, wie niedrige Ausdehnungs- und Leitfähigkeitskoeffizienten sowie hohe Dämpfung, gern aus Naturstein oder Beton hergestellt. Die Verwendung von Naturstein weist dabei den weiteren Vorteil einer thermischen Langzeitstabilität auf. Die Beschaffung der Steine ist jedoch mit großem zeitlichen Aufwand und Unkosten verbunden, da die qualitativ hochwertigen, riesigen Gesteinsblöcke aus den Abbaugebieten wie z.B. Afrika oder Asien nach Europa transportiert werden müssen.

Ein anderer Weg besteht darin, preisgünstigeres Gestein aus z.B. Österreich zu verwenden. Allerdings muss hier eine aufwendige, mehrstufige Veredelungsprozedur erfolgen. Um die hohen Transportwege des Natursteins zu vermeiden, aber gleichzeitig die anschließenden Aufarbeitungsschritte, bei gleichbleibender Materialqualität zu minimieren, sind daher dem Naturstein ähnliche Beschichtungsmaterialien notwendig.

Wird für die Herstellung von komplexen Bauteilen Beton verwendet, kann hier mit einem geeigneten Sol-Gel-System eine Erhöhung der Festigkeiten erreicht werden. So kann durch tiefes Eindringen des Beschichtungsmaterials in die Betonporen die Biege- und Zugfestigkeit des Betons verbessert werden.

 

Dieser Vortrag wird am 12.03.2019 um 14:40 Uhr in SESSION A: FUNKTIONELLE BESCHICHTUNGEN AUF NATÜRLICHEN MATERIALIEN präsentiert.

 

Abscheiden von Leitfähigkeitsschichten auf holzbasierte Materialien mittels PVD
Judith Sinic, Kompetenzzentrum Holz GmbH, Linz (Österreich)

In einer Machbarkeitsstudie wurden Versuche zur Abscheidung metallischer Dünnschichten auf Holz-, Holzwerkstoff- und Papieroberflächen mittels PVD (Physical Vapour Deposition)-Verfahren durchgeführt.

Ziel der Studie war, eine elektrisch leitende Schicht auf den unterschiedlichen Substraten herzustellen, wobei der Fokus der möglichen Anwendung auf der Integration von elektronischen Komponenten in Holz- und holzbasierten Möbelelementen lag. Unter Verwendung des plasmagestützten Magnetronsputterverfahrens konnte eine Molybdänschicht von etwa 3 bis 5 Mikrometer auf Faserplatten, Holzpolymerverbunden, sowie Massivholz- und Kraftpapiersubstraten abgeschieden werden.

In Leitfähigkeitsuntersuchungen sowie Analysen mittels Microcontroller Board mit Touch- und kapazitiver Näherungsschaltfunktion konnten gute Ergebnisse ermittelt werden. Die hohe elektrische Leitfähigkeit der metallischen Schichten ermöglichte darüber hinaus eine Anwendung der beschichteten Substrate in einem elektrischen Schaltkreis, der für alle getesteten Materialien mittels Berührung aber auch durch kapazitive Näherung funktionierte. Des Weiteren wurde ein Prototyp einer elektrisch leitenden Laminatplatte durch Interlaminierung des mit Molybdän beschichteten Papiers hergestellt.

 

Dieser Vortrag wird am 12.03.2019 um 15:30 Uhr in SESSION A: FUNKTIONELLE BESCHICHTUNGEN AUF NATÜRLICHEN MATERIALIEN präsentiert.

Ein Blick ins Tagungsprogramm: SESSION A Teil 1

Um das Warten auf die 14. ThGOT und das 6. Optik-Kolloquium zu verkürzen möchten wir Ihnen in den kommenden Wochen einen kleinen Vorgeschmack auf unsere zahlreichen spannenden Fachvorträge geben.

 

Nutzung von Atmosphärendruckplasma für die Grundierung harzreicher Hölzer
Sven Gerullis – INNOVENT e. V. – Oberflächentechnik, Jena

Um eine lange Gebrauchsdauer sicherzustellen benötigt Holz, vor allem beim Einsatz im Außenbereich, eine Behandlung. Zum Schutz vor abiotischen Einflüssen werden häufig Schutzschichten in Form von Farben oder Lasuren auf die Oberflächen aufgebracht. Der Einsatz von wirkstoffhaltigen Grundierungen oder Imprägnierverfahren werden hingegen zum Schutz vor biotischen Einflüssen verwendet. In der Praxis finden diese Methoden auch in Kombination Anwendung. Aufgrund der hohen Harzanteile einiger Holzarten ist deren Lackierung allerdings problematisch. Vor allem bei dem Vorhandensein von Feuchtigkeit kann es zur Delaminierung der Beschichtung und damit zum Versagen der schützenden Wirkung kommen.
In diesen Studien werden Atmosphärendruckplasmen mit dem Ziel verwendet, die Haftung von Lacken auf solchen Hölzern zu verbessern. Diese Plasmen können zum einen in Form einer einfachen Vorbehandlung eingesetzt werden, zum anderen können mit diesen Technologien quarzähnliche Dünnschichten (d = 50-100 nm) abgeschieden werden. Zusätzlich können in die aufwachsenden Plasmaschichten gezielt Wirkstoffe integriert werden, was es ermöglicht neben der lackhaftungsverbessernden Wirkung eine schützende Wirkung gegenüber Mikroorganismen zu realisieren.

 

Dieser Vortrag wird am 12.03.2019 um 14:00 Uhr in SESSION A: FUNKTIONELLE BESCHICHTUNGEN AUF NATÜRLICHEN MATERIALIEN präsentiert.

 

Steinfell gegen Meerestiere
Jörg Zschätzsch – EBF Dresden GmbH, Dresden

Neben Korrosion stellt der Bewuchs durch Organismen, genannt Fouling, eines der zwei Hauptprobleme im maritimen Bereich dar.
Die Grenz- und Oberflächentechnik bildet eine zentrale Schlüsseltechnologie zur Vermeidung von biologischem Fouling. Durch die Ausnutzung einer Vielzahl an Oberflächeneffekten, wie beispielsweise selbstreinigende Oberflächen, Biozide, Oberfächenenergie, elastischer Modul, Mikro- und Nanostrukturierung und die Veränderung des elektrischen Potenzials.
Ein weiterer Ansatz ist die elektrostatische Beflockung mit dem Naturprodukt Basalt. Durch die Bildung einer dichten, fellartigen Oberfläche mit Basaltfasern (Länge 0,5 … 1,0 mm, Durchmesser 10 … 15 µm) kann der Bewuchs der Oberfläche mit Seepocken in einem relevanten Ausmaß verringert werden. Die hierzu notwendigen Untersuchungen werden durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Forschungsprojekts BasaltFaserFlock (03SX410) organisatorisch und finanziell unterstützt.

 

Dieser Vortrag wird am 12.03.2019 um 14:20 Uhr in SESSION A: FUNKTIONELLE BESCHICHTUNGEN AUF NATÜRLICHEN MATERIALIEN präsentiert.

Komplettes Tagungsprogramm online!

Wir freuen uns heute das komplette Tagungsprogramm für die 14. Thementage Grenz- und Oberflächentechnik und das 6. Kolloquium Dünne Schichten in der Optik veröffentlichen zu dürfen.

 

Acht Plenar- und 45 Fachvorträge bilden das wissenschaftliche Programm, welches von einer Posterschau und einer Industrieausstellung begleitet wird. Abgerundet wird die Tagung von einem kulinarischen Abendprogramm an zwei Veranstaltungstagen. Das vollständige Programm kann im Programmflyer eingesehen werden. Das PDF-Dokument zum Herunterladen finden Sie im Bereich „Downloads„.

 

Hier gelangen Sie zur Anmeldung für die Veranstaltung.

Call for Papers beendet

Der Call for Papers ist am 15. Oktober 2018 zu Ende gegangen.

Wir bedanken uns bei allen potentiellen Referenten für Ihren wissenschaftlichen Beitrag!
Das wissenschaftliche Komitee erstellt nun aus allen Einreichungen das Tagungsprogramm, welches voraussichtlich Anfang November veröffentlicht wird.

Call for Papers verlängert bis 15.10.2018

Sie haben die Gelegenheit, bei den 14. Thementagen Grenz- und Oberflächentechnik sowie dem 6. Kolloquium Dünne Schichten aktiv mitzuwirken.

 

Noch bis zum 15.10.2018 können Sie sich auf unserer Tagungswebsite einen Kurzvortrag zu den diesjährigen Themenschwerpunkten einreichen. Zur Vortragsanmeldung

 

Wir freuen uns weiterhin auf Ihre Vorschläge in den nachfolgenden Schwerpunktthemen:

12. Thementage Grenz- und Oberflächentechnik: 12. und 14. März 2019

  • Simulation von Prozessen & Zuständen in der Oberflächentechnik
  • Neue Messverfahren in der Oberflächentechnik
  • Beschichtungstechnologien für die Magnetooptik
  • Funktionelle Beschichtungen auf natürlichen Materialien
  • Neue Trends in der Oberflächentechnik

 

6. Kolloquium Dünne Schichten in der Optik: 14. März 2019

  • Neue Herstellungstechnologien und Materialien für optische Schichten
  • Ganzheitliche Simulation der Eigenschaften optischer Schichten
  • Beschichtung von Lithografieoptiken
  • Beschichtungen für Femto- und Attosekunden-Laser

Keynotes für 2019 komplett!

Wir freuen uns auf acht spannende Keynote Vorträge für 2019:

 

ThGOT

Auf dem Weg zu Industrie 4.0: Bestimmung von Messunsicherheitsbudgets in der Oberflächentechnik
Uwe Beck, Berlin

„Magnetooptische Schichten für den industriellen Einsatz
Carsten Dubs, Jena

Green Clean – nachhaltige Entwicklungsperspektiven für die Reinigung in der Oberflächentechnik
Peter M. Kunz, Mannheim

Benetzung, Verdampfung, Einfrieren: Molekulare Simulation von Nanotröpfchen auf Oberflächen
Florian Müller-Plathe, Darmstadt

 

Kolloquium Dünne Schichten in der Optik

Zweidimensionale Halbleiter atomarer Dicke: neue Freiheitsgrade für aktive und passive optische Schichtsysteme
Falk Eilenberger, Jena

Herausforderungen in globalen Märkten: Gebrauchselektronik, Automobil,  Elektromobilität
Steffen Runkel, Alzenau

Neue Entwicklungen in der UV/Vis/NIR-Spektrometrie
Ivo Stemmle, Rodgau-Jügesheim

Moderne Beschichtungen für Brillen: Mehr als nur Entspiegelung
Bernhard von Blanckenhagen, Aalen

 

Keynotes und Vortragstitel

CALL FOR PAPERS!

Vortragsaufruf für die 14. ThGOT und das 6. Optik Kolloquium 2019

 

Wir freuen uns auf Ihren Beitrag zu folgenden Schwerpunktthemen:

 

Schwerpunktthemen 14. ThGOT

  • Simulation von Prozessen & Zuständen in der Oberflächentechnik
  • Neue Messverfahren in der Oberflächentechnik
  • Beschichtungstechnologien für die Magnetooptik
  • Funktionelle Beschichtungen auf natürlichen Materialien
  • Neue Trends in der Oberflächentechnik

 

Schwerpunktthemen 6. Kolloquium Dünne Schichten in der Optik

  • Herausforderungen in globalen Märkten: Gebrauchselektronik, Automobil, Elektromobilität
  • Lebenswissenschaften, Medizin & Gesundheit
  • Neue Dünnschichtmaterialien & Prozesse
  • Neue Mess- und Analyseverfahren

 

Anmeldung Kurzvortrag

 

Für einen Vortrag werden 20 Minuten inkl. 5 Minuten für die Diskussion veranschlagt.
Referenten erhalten 50 % Nachlass auf die Teilnahmegebühren. 
Die Deadline für die die Einreichung Ihres Kurzvortrags ist der 14. September 2019.

 

Weitere Informationen rund um den Vortragsaufruf für die die 14. Thementage Grenz- und Oberflächentechnik und das 6. Kolloquium Dünne Schichten in der Optik finden Sie in unserem Call-for-Papers-Flyer und unter Anmeldung.

Keynotes für 2019

 

Wir freuen uns die ersten Keynotes für 2019 bekannt zu geben!

 

Herr Dr. Uwe Beck von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung  Berlin, Herr Prof. Dr. Peter M. Kunz von der Hochschule Mannheim sowie Herr Prof. Dr. Florian Müller-Plathe der TU Darmstadt werden einen Plenarvortrag auf dem 14. ThGOT halten.

 

Keynotes und Vortragstitel